Richtige Reinigung für das Gesicht

© amixstudio AdobeStock 333515964
Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Das allein ist schon Grund genug, sie richtig zu pflegen. Ein Sonderfall ist dabei die Gesichtshaut, denn erstens ist sie dünner als der Rest der Haut und zweitens bleibt sie in aller Regel 24 Stunden am Tag unbedeckt und damit diversen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Deswegen ist es vor allem wichtig, das Gesicht regelmäßig und richtig zu reinigen. Einerseits befreit die Reinigung von Make-up und Schmutz, beides trägt zu Hautunreinheiten bei. Andererseits wirken auch Pflegeprodukte nicht, wenn sie ohne vorherige Reinigung aufgetragen werden. Zweimal täglich das Gesicht zu reinigen und anschließend ein Pflegeprodukt aufzutragen, ist eine sinnvolle Pflegeroutine. Das klingt zunächst nicht weiter kompliziert, es ist jedoch nicht nur wichtig, das Gesicht zu reinigen, sondern auch bei der Reinigung richtig vorzugehen.

Entscheidenden Einfluss hat das richtige Reinigungsprodukt. Verschiedene Hauttypen haben unterschiedliche Ansprüche. So kann man bei fettiger Haut ein antibakterielles Reinigungsprodukt verwenden oder eines, in dem Alkohol enthalten ist. Bei trockener Haut ist unbedingt davon abzuraten, denn diese Produkte können trockene Haut weiter austrocknen. Bei trockener Haut sind feuchtigkeitsspendende Mittel oder auch ölhaltige Reinigungsprodukte deshalb eine gute Wahl. Bei normaler Haut hat man in aller Regel die Wahl zwischen milder Reinigungsmilch oder mildem Waschgel. Bei besonders empfindlicher Haut gibt es spezielle Produkte, die genau auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die richtige Reinigung beginnt also grundsätzlich mit der Wahl des passenden Reinigungsprodukts.

Um wirklich saubere Haut zu erhalten, reinigt man sie am besten zuerst von Schmutz und Make-up, zum Beispiel mit einer Reinigungsmilch, die ausdrücklich auch Make-up entfernt, oder mit speziellen Make-up-Entfernern. Reinigungstücher fallen aber nicht unter die geeigneten Produkte zur regelmäßigen Anwendung. Um sie ausnahmsweise unterwegs zu benutzen, sind sie eine praktische Sache, aber auf Dauer können zum Beispiel Keime in die Packungen eindringen. Für die tägliche Reinigung zu Hause ist deshalb Waschgel oder Reinigungsmilch die bessere Wahl.
Anschließend folgt die Anwendung eines Gesichtswassers. Gelegentlich kann man auch ein Peeling benutzen. Es befreit die Haut von trockenen Hautschüppchen und trägt so dazu bei, dass die Poren nicht verstopfen. Zu oft sollte man jedoch nicht peelen, denn der natürliche Schutzfilm der Haut wird angegriffen, wenn man mit dem Peeling übertreibt. Ein- bis zweimal die Woche am Abend reicht meistens völlig aus.

Hat man die Haut gereinigt, erfolgt im nächsten Schritt direkt das Auftragen eines Pflegeproduktes. Dabei sollte man nicht zu lange warten, sondern die Tages- oder Nachtcreme gleich auftragen, sobald das Gesichtswasser trocken ist oder man das Gesicht trocken getupft hat. Auch bei den Pflegeprodukten ist es wichtig, auf die Bedürfnisse der Haut zu achten bzw. ein Produkt zu verwenden, das zum eigenen Hauttyp passt.

Bei der Reinigung und Pflege gibt es außerdem einige häufige Fehler, die sich leicht vermeiden lassen. Die Haut im Gesicht ist vergleichsweise dünn und deswegen empfindlicher als die Haut am Körper. Deswegen sollte das Wasser, das man für die Gesichtsreinigung verwendet, nicht zu heiß sein, sondern nur lauwarm. Auch vom kräftigen Abrubbeln mit einem Handtuch ist bei der Gesichtshaut abzuraten, hier ist vorsichtiges Abtupfen die bessere Wahl.
So wichtig die tägliche Reinigungs-Routine ist, kann man es dabei auch übertreiben. Zu häufiges Reinigen nützt nicht mehr, sondern greift schließlich die natürliche Barriere der Haut an und macht es Keimen und Schmutz leichter, in die Haut einzudringen. Es kommt schneller zu Reizungen und auch zu Unreinheiten. Öfter als zweimal täglich sollte man die Haut deshalb auf keinen Fall reinigen. Am Morgen reicht womöglich auch das Waschen mit Wasser aus und man kann sich die Verwendung von Reinigungsprodukten für den Abend aufsparen.
Ein weiterer Aspekt ist die Verwendung von Seife. Bei der Reinigung der Gesichtshaut hat Seife nichts verloren, da sie zu aggressiv wirkt. Bei der Auswahl der Reinigungsprodukte sollte man deswegen darauf achten, dass sie seifenfrei sind.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Winterspeck vorbeugen

    Winterspeck vorbeugen

    In der Winterzeit nehmen viele Menschen zu. Steht der Frühling vor der Tür, folgt dann der Ärger verbunden mit Versuchen, den Winterspeck rechtzeitig wieder loszuwerden.

  • Trotz Xerostomie: Da bleibt kein Mund trocken

    Trotz Xerostomie: Da bleibt kein Mund trocken

    Der Leitsatz "Gesund beginnt im Mund" hat in der Vergangenheit viele Kampagnen begleitet und bis heute nichts an Wahrheitsgehalt eingebüßt. Mundtrockenheit (Xerostomie) tritt häufig bei Älteren auf.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.

  • Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Bei Muskelverspannungen, -zerrungen und -schmerzen dürfen wir es jetzt bunt treiben. Kinesio-Tapes gibt es in vielen Farben und finden immer häufiger Anwendung in der Physiotherapie und anderen Bereichen.

  • Was können Superfoods und gibt es regionale Alternativen?

    Was können Superfoods und gibt es regionale Alternativen?

    Superfoods liegen bei den Ernährungs- und Gesundheitstrends ganz weit vorne. Die Vorteile, die ihnen zugeschrieben werden, klingen auch verlockend. Sie vereinen viele positive Eigenschaften in sich.

  • Pilzinfektionen im Intimbereich

    Pilzinfektionen im Intimbereich

    Ob „Männlein“ oder „Weiblein“ – beide sind vor Pilzinfektionen im Genitalbereich nicht sicher. Allerdings haben die Damen der Schöpfung hier eindeutig „die Nase vorn“: Etwa zehnmal so häufig sind sie betroffen.

  • Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln zudem Hautprobleme.

  • Kapuzinerkresse – ein vielseitiges Kraut

    Kapuzinerkresse – ein vielseitiges Kraut

    Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum) hat wirklich viele angenehme Seiten. Mit ihren leuchtenden Gelb-, Orange- und Rottönen ist sie ein Blickfang in jedem Garten – doch sie kann so einiges mehr.