Kollagen - Nahrungsergänzung für schöne Haut

© Liubov Levytska AdobeStock 513625566
Ewig jung können wir nicht bleiben – aber können wir nicht wenigstens „ewig“ jung aussehen?
Es gibt verschiedene Strategien, um den Zeichen der Zeit ein Schnippchen zu schlagen. Unser Lebensstil, unsere Gewohnheiten tragen viel dazu bei, dass wir mit uns und unserer äußeren Erscheinung lange zufrieden sind. Genussgifte, beziehungsweise deren drastische Reduktion oder der Verzicht auf dieselben, wirken sich unzweifelhaft positiv aus. Regelmäßiger Nikotin- und Alkoholgenuss dagegen lässt uns schnell alt aussehen. Zusätzliche ungeschützte Besonnung, unausgewogene Ernährung und fehlende Zufuhr von Trinkwasser tun ihr Übriges.
Doch neben den Dingen, die wir vermeiden sollten, gibt es auch solche, die dazu beitragen könnten, dass unsere Konturen erhalten bleiben.
Kollagen ist das Gerüst, welches unsere Haut von innen stützt und ihr Stabilität verleiht. Kollagenpeptide fördern die Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut, das lässt sie frischer und straffer wirken. Auch unsere Blutgefäße, das Bindegewebe (Zugfestigkeit), Sehnen, Knochen und Gelenke brauchen das Struktur gebende Material, jenes in unserem Körper (mit etwa 30 Prozent) bestens repräsentierte Eiweiß. Das Alter steigt, die körpereigene Kollagensynthese sinkt. Zunehmend schlaffere, weniger elastische Haut und „Knitterfältchen“ sind die Folge. Auch die Flexibilität der Sehnen und der Muskulatur lässt nach, Bewegung macht auf einmal weniger Spaß, die Verletzungsgefahr nimmt eher zu und der Heilungsprozess geht im Falle eines Falles langsamer vonstatten. Kollagen bildet Faserbündel, die den Geweben Festigkeit verleihen, und zu dessen Herstellung benötigt unser Körper vorwiegend Eiweißbausteine (Aminosäuren) wie Lysin, Prolin, Hydroxyprolin und Glycin. Diese „Baustoffe“ für die eigene Kollagenproduktion müssen durch Lebensmittel aufgenommen werden – dennoch reduziert sie sich mit der Zeit.
Im Folgenden sind einige Aminosäuren-Lieferanten aufgelistet, die wir als Basis für die Kollagen-Eigenproduktion benötigen: Hülsenfrüchte wie Erbsen und Linsen, auch Sojabohnen (Tofu), Kerne und Nüsse (zum Beispiel Kürbiskerne, Cashewnüsse, Erdnüsse), Haferflocken, Weizenkeime, Reis, Fisch (Lachs), Fleisch, Avocados.
Auch rotes und oranges Gemüse, welches viel Lycopin und Vitamin A enthält, wirkt sich positiv auf die Kollagenproduktion aus, so wie der Verzehr von Vitamin C reichen Lebensmitteln wie Zitrusfrüchte und Petersilie. Avocados und Eigelb enthalten ebenfalls Bestandteile, die dem Kollagenaufbau zuträglich sind, beziehungsweise den Abbau des Strukturproteins hemmen.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Meilensteine der Medizin – Definition der Blutgruppen

    Meilensteine der Medizin – Definition der Blutgruppen

    Eine Bluttransfusion kann schneller benötigt werden, als man denken möchte. So kann man beispielsweise während einer Operation oder bei einer Verletzung auf fremdes Blut angewiesen sein.

  • Hautpflege für Allergiker

    Hautpflege für Allergiker

    Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, auch unsere Haut wird immer sensibler und reagiert empfindlich. Nicht selten wundern wir uns, dass doch gestern noch alles im Reinen war mit unserer Außenhülle.

  • Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Bei Weihrauch und Myrrhe kommen mir zuerst Caspar, Melchior und Balthasar, die Heiligen Drei Könige, in den Sinn, die dem Stern gefolgt sind, um dem neu geborenen Jesuskind ihre Gaben zu bringen.

  • Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Nach einem anstrengenden Tag und sowieso, wenn es draußen ungemütlich ist, da ist ein warmes Wannenbad die wahre Wohltat für Körper und Seele.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.

  • Was sind Antioxidantien?

    Was sind Antioxidantien?

    Antioxidantien sind in aller Munde. In Form von Obst und Gemüse, Speiseöl, Eiern, Nüssen etc. und auch im übertragenen Sinne, denn viele Menschen fragen sich: Haben diese Antioxidantien die Aufmerksamkeit verdient?

  • „Überpflegte“ Haut - geht das?

    „Überpflegte“ Haut - geht das?

    Als größtes Organ des Körpers hat sich die Haut eine ordentliche Portion Pflege verdient. Auch bei der Hautpflege gilt jedoch: Es kann zu viel des Guten sein.

  • Tricks gegen den Silvesterkater

    Tricks gegen den Silvesterkater

    Der Kater Sylvester aus dem Zeichentrick-Ensemble „Looney Tunes“ gefällt uns eventuell noch – der Silvesterkater dagegen ist ein äußerst unangenehmer Zeitgenosse, der uns den ersten Tag im neuen Jahr vermiest.